nach oben

Industrie 4.0 von Camtek

Der Begriff Industrie 4.0 taucht in sämtlichen Publikationen immer häufiger auf, leider wird die Bedeutung, die erforderlichen Voraussetzungen und die damit verbundenen Veränderungen in der Fertigung oft unzureichend beschrieben.

Hinter dem Begriff steht die Digitalisierung sämtlicher Abläufe innerhalb eines produzierenden Unternehmens – vom Auftragseingang bis zum fertigen Produkt. Wir von Camtek unterstützen unsere Kunden hierbei seit Jahrzehnten, durch eine nahezu hundertprozentige automatisierte Erstellung von NC-Programmen.

Neu ist, dass diese Erstellung nicht nur für gewisse Teilefamilien, sondern auch für komplett individuelle Teile ermöglicht wird. Und dass Fertigungsabläufe nicht mehr vom Maschinenbediener, sondern von sogenannten Leitrechnern bestimmt werden sollen. Diese bestimmen zum Beispiel wann welches Teil auf welcher Maschine bearbeitet werden soll.

Eindeutige Regeln in der Konstruktion und selbstverständlich auch in der Fertigung sind die Grundvoraussetzung um diese Prozesse zu realisieren. Ein einfaches Beispiel ist die Fertigung von Bohrungen: Diese können nur gebohrt, gebohrt und gerieben, gefräst oder gebohrt und anschließend drahterodiert werden. Sie können fertigbearbeitet oder durch Schleifen fertigbearbeitet werden. Je nach erforderlichem Fertigungsverfahren kommen unterschiedliche Werkzeuge und unterschiedliche Maschinen zum Einsatz.

Die in CAD-Daten enthaltenen Feature-Informationen ermöglichen eine automatisierte NC-Programmerstellung und unterstützen dadurch die Arbeitsvorbereitung wesentlich.

So wie unsere CAD/CAM-Systeme OPTICAM und PEPS im Bereich Drahterodieren. Sie erkennen anhand von Feature-Informationen die Toleranz oder die erforderliche Schnittluft einer Geometrie und können so automatisch die korrekte Bearbeitungstechnologie zuordnen. Die erforderlichen NC-Programme werden anhand der Farbe und der Geometrie der zu bearbeitenden Flächen vollautomatisch für die jeweilige Maschine erstellt.

Ein wesentlicher Vorteil unserer durchgängigen Feature-Erkennung besteht darin, dass es völlig unerheblich ist auf welchem CAD-System die Bauteile konstruiert wurden.

In PEPS stehen für den Import der CAD-Daten eine Vielzahl von CAD-Direktschnittstellen als auch neutrale Schnittstellen wie zum Beispiel STEP, Parasolid oder IGES zur Verfügung. Das in CAD-Systemen integrierte CAD/CAM-System OPTICAM nutzt dafür die vom jeweiligen CAD-System zur Verfügung gestellten Schnittstellen.